Der Rattenfänger von Hameln

Hameln, eine kleine malerische Stadt im Weserbergland in Niedersachsen, die Stadt des Rattenfängers. Wer kennt sie nicht, die Legende vom Rattenfänger, der einst die Kinder aus Hameln fortführte, weil ihm der Lohn für seine Dienste von den Einwohnern schuldig geblieben worden war?

Die Geschichte spielte sich der Legende nach im Jahre 1284 ab. Zu der Zeit herrschte eine große Rattenplage in Hameln. Eines Tages erschien dort ein buntbekleideter Mann, der den Einwohnern versprach, gegen einen Lohn die Stadt von allen Ratten und Mäusen zu befreien.
Er lockte mit seinem Flötenspiel alle Ratten und Mäuse aus den Häusern, die sich alsbald um ihn versammelten. Der Rattenfänger ging nun -weiter Flötespielend- in die Weser, die Ratten und Mäuse folgtem ihm und ertranken.
Die Bürger aber verwehrten ihm den versprochenen Lohn und der Rattenfänger zog verbittert von dannen.

Jedoch kehrte er zurück in die Stadt, diesmal bekleidet wie ein Jäger und spielte wieder sein Flötenspiel.
Nur diesmal kamen die Kinder und folgten ihm, bis er mit ihnen in einem Berg verschwand...

Es gab und gibt viele Postkarten, auf denen Ratten zu sehen sind, von der Rattenfängerstadt Hameln. Hier könnt Ihr ein paar sehr alte (vor 1900) sehen:

Update: neue Karten

AK Hameln AK Hameln

AK Hameln AK Hameln

AK Hameln

Hier noch 2 Gedichte zur Rattenfänger Legende:

Der Rattenfänger

Ich bin der wohlbekannte Sänger,
Der vielgereiste Rattenfänger,
Den diese altberühmte Stadt
Gewiß besonders nötig hat.
Und wärens Ratten noch so viele,
Und wären Wiesel mit im Spiele,
Von allen säubr ich diesen Ort,
Sie müssen miteinander fort.

Dann ist der gut gelaunte Sänger
Mitunter auch ein Kinderfänger,
Der selbst die wildesten bezwingt,
Wenn er die goldnen Märchen singt.
Und wären Knaben noch so trutzig,
Und wären Mädchen noch so stutzig,
In meine Saiten greif ich ein,
Sie müssen alle hinterdrein.

Dann ist der vielgewandte Sänger
Gelegentlich ein Mädchenfänger;
In keinem Städtchen langt er an,
Wo ers nicht mancher angetan.
Und wären Mädchen noch so blöde,
Und wären Weiber noch so spröde,
Doch allen wird so liebebang
Bei Zaubersaiten und Gesang.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Die wahre Geschichte vom Rattenfänger von Hameln

Der Rattenfänger von Hameln
Durch die Stadt ist er gegangen
Hat mit seinem Pfeifen all die
Tausend Kindlein eingefangen
Er pfiff hübsch. Er pfiff lang.
's war ein wunderbarer Klang.

Der Rattenfänger von Hameln
Aus der Stadt wollt er sie retten
Daß die Kindlein einen bessern
Ort zum Größerwerden hätten
Er pfiff hübsch. Er pfiff lang.
's war ein wunderbarer Klang.

Der Rattenfänger von Hameln
Wohin hat er sie verführet?
Denn die Kleinen waren alle
Tief im Herzen aufgerühret.
Er pfiff hübsch. Er pfiff lang.
's war ein wunderbarer Klang.

Der Rattenfänger von Hameln
Als er aus der Stadt gegangen
Hat ihm, heißt es, sein Gepfeife
Selbst die Sinne eingefangen.
Ich pfeif hübsch. Ich pfeif lang.
's ist ein wunderbarer Klang.

Der Rattenfänger von Hameln
Um den Berg ist er gebogen
Hat die Kindlein aus Versehn
In die Stadt zurückgezogen.
Pfiff zu hübsch. Pfiff zu lang.
's war zu wunderbarer ein Klang.

Der Rattenfänger von Hameln
Haben sie am Markt gehangen
Aber um sein Pfeifen, Pfeifen
Ist noch lang die Red gegangen.
Er pfiff hübsch. Er pfiff lang.
's war ein wunderbarer Klang.

In Berthold Brecht, Gedichte 1938-1941.

Übersicht   nach oben
© www.rattenwelt.de