Freilauf und Beschäftigung - Gefahren beim Freilauf

Ratten wollen natürlich auch beschäftigt werden. Wenn sie den ganzen Tag in einem fantasielos eingerichteten Käfig sitzen, langweilen sie sich und verkümmern schnell, auch wenn der Käfig sehr groß ist...
Sie sollten einen täglichen Freilauf in der Wohnung bzw. im Auslaufzimmer von 1 - 2 Stunden (oder länger) bekommen, vorzugsweise in den frühen Morgen- und/oder Abendstunden, wenn sie am aktivsten sind.
Außerhalb des Käfigs können die Ratten nach Herzenslust toben, spielen und klettern. Man kann dabei auch sehr gut beobachten, wie flink und einfallsreich unsere kleinen Nager doch sind. Achtet aber darauf (wenn ihr es schafft *g*), daß sie nicht allzu einfallsreich sind und euch die Tapeten von der Wand nagen, eure Möbel rattengerecht umdesignen oder sich Höhlen in die Polster bauen!
Während des Freilaufs sollten die Ratten nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. Ratten kommen wenn sie wollen überall hin...außerdem nutzt ihnen der längste Freilauf nichts, wenn sie keinen Kontakt zu ihren Menschen haben.

Wenn die Ratten sich genügend ausgetobt haben und sich dann zum Erholen auf eurem Schoß zusammen kuscheln oder sich in eure Pullover verkriechen, können dann auch reichlich Streicheleinheiten vergeben werden.

Es gibt beim Freilauf aber auch einiges zu beachten, damit die Ratten sich nicht verletzen, verschwinden oder gar tödlich verunglücken.
Zum einen sind das herumliegende Kabel (Stromschlag), welche am besten mit im Fachhandel erhältlichen Kabelschächten verlegt werden sollten oder notfalls unter dem Teppich oder Fußleisten versteckt werden.
Einige Rattenhalter verwenden auch Schläuche von Waschmaschinen. Wir haben vor kurzem erst bei Ikea flexible Schläuche gefunden, die längs aufgeschnitten sind, so dass man selbst lange Telefonkabel sehr leicht einpacken kann.Bisher haben unsere Ratten diese in Ruhe gelassen.

Auch sollte zwischen offenstehende Türen immer etwas zwischenlegen (Handtuch, Decke o.ä.), damit diese nicht zufallen können, während eine Ratte noch dazwischen sitzt.
Bei geschlossenen Zimmertüren ist es ratsam, außen ein Schild aufzuhängen, mit dem darauf hingewiesen wird, dass die Ratten Freilauf haben. Es ist leider schon oft vorgekommen, dass Ratten durch plötzlich aufgemachte Türen verletzt wurden.

Ayleen

Shiva

Ayleen in luftiger Höhe - Absturzgefahr!

Shiva hat die Kommode erklettert - Gefahr für das Porzellan

Fenster sollten, ebenfalls wie Balkon- und Terrassentüren, während des Freilaufs geschlossen bleiben, selbst gekippte Fenster sind sehr gefährlich! Ratten sind sehr neugierig und versuchen überall hin zu kommen. Schnell ist Ratz durch das Fenster entwischt und abgestürzt. Auch können sie sich im Fensterrahmen einklemmen und böse verletzen oder gar verenden.
Mit etwas Geschick kann man aber auch Rahmen für Kippfenster, versehen mit einem Gitter (gibts im Handel für Katzen, diese sind aber zu grobmaschig für Ratten), selbstbauen.

In manchen (Altbau-) Wohnungen sind an den Heizungsrohren (wo sie in der Wand verschwinden) oder in den Fußleisten Löcher, welche einem selbst recht klein erscheinen. Ratten quetschen sich jedoch auch durch die kleinsten Ritzen und sitzen schnell und oft unbemerkt in der Falle. Sie können sich darin verklemmen und kommen selbständig nicht mehr heraus oder finden den Weg direkt in den Keller und sind verschwunden.
Auch lose Fußleisten sollte man beachten. Schnell ist auch hier eine Ratte dahinter verschwunden und nicht so schnell wiederzufinden.
Achtet darauf, dass die Klodeckel immer geschlossen sind! Es ist bereits häufiger vorgekommen, dass Ratten ins Klo geklettert sind :(
Wenn eure Ratten ihren Auslauf im Bad haben, schaut vorher genau nach, ob neben irgendwelchen Rohren Löcher sind, das wird leider auch allzu oft übersehen.

Ganz wichtig ist auch, daß keine Pflanzen während des Freilaufs in Reichweite der Ratten stehen. Die meisten (eigentlich nahezu alle) unserer Zimmerpflanzen sind giftig für Ratten (und auch andere Tiere), werden aber trotzdem benagt. Unsere zahmen Farbratten haben einen Großteil ihrer natürlichen Instinkte verloren und wissen einfach nicht mehr, was für sie giftig/ungenießbar ist und was nicht.

Man kann versuchen, Ecken oder Räume, in welche die Ratten nicht gelangen sollen, mit Holzbrettern o.ä. zu verbauen, rechnet aber trotzdem damit, daß eine entschlussfreudige Ratte auch eine 1 m hohe Wand leicht überwinden kann, grad auch, wenn irgendwelche erklimmbaren Gegenstände neben der Absperrung stehen. Im Normalfall reicht aber eine Absperrung mit einer Höhe von 80cm aus.

Freilauf von Cati    Teilauslauf
Hier 2 abgegrenzte Teilausläufe

Spielwiese
Spielwiese für Ratten

Gerade junge Ratten können Entfernungen noch nicht so richtig abschätzen, achtet also darauf, dass diese nicht unbeaufsichtigt auf Regalen oder hohen Schränken herumklettern.

Zigaretten (und -kippen) können tödlich sein - viele Ratten schnappen sich diese jedoch mit Vorliebe - warum auch immer. Also lieber alle Ascher außer Reichweite stellen oder im Auslaufzimmer gar nicht erst rauchen (ist natürlich die beste Lösung, wenn wir mal an die empfindlichen Atemwege der Ratten denken). Wenn unsere Ratten mal Wohnzimmer sind (wir halten sie im Schlafzimmer und dort haben sie auch ihren normalen Freilauf), sichern wir die Aschenbecher (bisher erfolgreich) mit aufgelegten CD Hüllen, auch wenn wir sie unserer Meinung nach außer Reichweite aufgestellt haben. Man weiß ja nie.

Es gibt sicherlich noch eine ellenlange Liste von Gefahrenquellen, schaut euch deshalb in den zukünftigen Freilauf - Räumen vorher genau um.

Beim Freilauf und auch im Käfig können wir unseren Ratten einiges an Beschäftigungsmöglichkeiten und Abwechslung bieten.

Rattenkletterbaum                

Links: Rattenkletterbaum, ein ehemaliger Kratzbaum für Katzen von Ina, für Ratten umgebaut.
Rechts: 1 Birkenast, 1 Blumentopf, Bretter, Baugips und ein paar Nägel und schon ist ein kleiner Kletterast für die Ratten gebastelt.

Ein Karton, gefüllt mit raschelndem Papier, Sisalbändern und/oder kleineren Kartons mit vielen Durchschlupflöchern wäre möglich; auch mit zusammen geknülltem Zeitungspapier im Käfig spielen gerade junge Ratten sehr gerne.
Man kann die Papprollen von Haushaltstüchern oder Teppichrollen (Baumärkte) sammeln, welche die Ratten oftmals innerhalb kürzester Zeit zernagt haben. Oder man kann Leckereien in Servietten, kleinen Kartons o.ä. verstecken, so dass die Ratten diese erst auspacken müssen, um an die Leckerei zu gelangen.
Oder hängt das Futter einfach mal im Käfig auf. Mit Spaghetti geht das z.B. wunderbar ;)
Obst- oder Gemüsestückchen kann man auf ein Band aufziehen und von Gitter zu Gitter hängen.

Eine mit sauberem Sand/Torf/Kokoshumus gefüllte Buddelkiste ist auch immer sehr beliebt, man kann darin z.B. Sonnenblumenkerne oder andere Knabbereien verstecken.

Lasst eure Fantasie spielen, es gibt noch unzählige weitere Möglichkeiten, oft sind die Mittel kostenlos, da sie im Haushalt sowieso anfallen. Eure Ratten haben ihre Abwechslung, werden gefordert und angeregt und bleiben länger fit.

Ratten ABC   nach oben

© www.rattenwelt.de