Meine Ratte wird alt - was muss ich beachten?

Leider haben Ratten nur eine relativ kurze Lebenserwartung von ca. 1,5 - 3 Jahren. Der Durchschnitt liegt bei 2 Jahren. In seltenen Fällen werden sie auch etwas älter.
Mit ca. 1,5 Jahren kann man Ratten schon als älter (noch nicht als alt) ansehen. Sie werden im Allgemeinen ruhiger, meist aber auch schmusiger.

Wie beim Menschen auch, stellen sich mit der Zeit typische Altersmerkmale ein. Die Ratten schlafen viel mehr, toben nicht mehr rum wie früher, das Klettern fällt ihnen schwerer (nicht zu verwechseln mit Gleichgewichtsstörungen - mit solchen muss man immer zum Tierarzt!).

Gerade auch die etwas schwereren Männchen bekommen oft eine altersbedingte Hinterhandslähmung (Ursache leider noch weitgehend unbekannt, siehe auch "Krankheiten"), oder es entstehen altersbedingte Tumore, die vielleicht inoperabel sind, weil die Ratte einfach zu alt für eine Narkose ist, so dass der Käfig entsprechend behindertengerecht umgebaut werden muss.

Meistens sieht man der Ratte an, dass sie älter wird. Das Fell wird manchmal schütterer, oft "ergrauen" sie grad auch um die Nase herum, sie wirken knochiger, gerade an der Wirbelsäule und in den Flanken, oder nehmen ab. Ehemalige Fettröllchen hängen an den Seiten herunter, die Ratte bewegt sich im Ganzen behäbiger (all diese Anzeichen können auch durch verschiedene Erkrankungen entstehen - unbedingt abklären!).

Nun stellt sich oft die Frage, wie mache ich meinen Ratten den Lebensabend angenehmer?

Wie schon erwähnt, sollte jetzt der Käfig entsprechend umgebaut werden. Leitern z.B. sollten durch Holzrampen ersetzt werden, da die Gefahr besteht, dass sie zwischen den Sprossen hindurchrutschen und hängenbleiben bzw. sich nicht mehr selbst heraushelfen können. Diese Rampen kann man mit kleinen Quersprossen versehen, damit die Ratten sich daran hochziehen können, oder auch mit Teppich bekleben. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass dieser so beschaffen ist, dass die Ratten nicht mit den Krallen hängenbleiben und sich verletzen können - also keine Schlingenware benutzen.

Rampe

Denkt daran, dass alte Ratten lange nicht mehr so gut klettern und springen können und verkürzt den Weg zu den verschiedenen Ebenen durch z.B. kleine Zwischenbretter oder Häuser. Es sollte dafür gesorgt werden, dass keine größeren Falltiefen im Käfig vorhanden sind. Notfalls kann man an gefährlichen Stellen (alles über 15 - 20 cm) Hängematten zum Auffangen anbringen.

Gerade den gehbehinderten Ratten sollte das Wasser und auch das Futter in unmittelbar erreichbarer Nähe aufgestellt werden. Genauso muss darauf geachtet werden, dass die alten Ratten auch noch genügend Körnerfutter und vor allem Vitamine (Obst) abbekommen.

Besonders Ratten mit z.B. Hinterhandslähmung und auch bewegungseingeschränkte Ratten, verursacht durch z.B. Tumore oder andere Krankheiten, können sich oft nicht mehr selbstständig putzen. Diesen Job müsst ihr dann übernehmen. Mit einem weichen Schwamm und lauwarmem Wasser (ggf. etwas sehr mildes Babyschampoo verwenden) wird täglich der gesamte Genital- und Bauchbereich gereinigt. Auch die Augen, die Ohren, die Zähne und die Krallen müssen regelmäßig kontrolliert und ggf. gereinigt werden. Vergesst nicht, die Fußballen regelmäßig auf evt. Abszessbildung (Bumblefoot) zu untersuchen! Anfangs wird die Ratte das nicht so gern zulassen, aber mit der Zeit gewöhnt sie sich daran und meistens genießt sie die Prozedur bald sogar, bekommt sie dadurch doch wesentlich mehr Zuwendung :)

Kralle zu lang

Auch können manche alten Ratten nicht mehr selbständige hartes Futter fressen. In diesem Fall muss natürlich auch zuerst der Tierarzt besucht werden, um Krankheiten auszuschließen.
Diesen Ratten kann man dann extra Portionen Babybrei (Gläschen) anbieten, auch die mit Reis und Hühnchen zB.

kranke abgemagerte alte Ratte
Hier seht ihr eine alte, stark abgemagerte und kranke Ratte, die so als Vermittlungstier abgegeben wurde. Sophie hatte in der Vermittlungsstelle - wo sie geblieben ist - noch ein paar schöne Wochen.

Geht bei auftretenden Krankheiten bitte sofort zum Tierarzt (das gilt natürlich auch für junge Ratten), gerade ältere Tiere sind nicht mehr so widerstandsfähig wie jüngere.

Zum Schluss möchten wir noch erwähnen, dass leider die wenigsten Ratten altersbedingt "von ganz allein" sterben. Meistens bleibt einem der letzte Gang nicht erspart :(
Denkt immer daran, wenn eine Behandlung sinnlos ist, nicht zu lange zu zögern. Es ist immer schwer, diese letzte Entscheidung zu treffen, aber sie sollte wirklich zugunsten der Ratte getroffen werden und nicht lange herausgezögert werden, nur weil man sich nicht von ihr trennen mag. Jedes Tier hat das Recht in Würde - ohne sich lange quälen zu müssen - zu sterben, sei es auch oder zum Glück (für das Tier, das dann nicht mehr leiden muss) durch die Euthanasie...

Sam, 3,5 Jahre

Ratten ABC   nach oben

© www.rattenwelt.de